• Home
  • Blog
  • Grenzüberschreitende Strategie für E-Commerce in 3 Schritten

Grenzüberschreitende Strategie für E-Commerce in 3 Schritten

Die COVID-19-Krise ist bei weitem das entscheidendste Ereignis des Jahres 2020. Das, was als ein unbedeutendes Vorkommnis am Marktplatz in einer chinesischen Provinz begann, ist in kürzester Zeit zur weltweiten Seuche geworden, die beträchtlichen Einfluss darauf hat, wie wir ein- und verkaufen und darauf, wie wir Geschäfte machen. In vielen Ländern wurde eine Ausgangssperre verhängt. Hunderte, wenn nicht Tausende gewerbliche Unternehmen, die keine Online-Tätigkeit betreiben, sind daraufhin vom Markt verschwunden. Für viele Betriebe ist Onlinehandel zur letzten Schutzzone geworden, in der sie Zuflucht gefunden haben. Doch auch hier läuft nicht alles optimal. Wenn Sie am Markt bestehen und Ihr Online-Geschäft weiterentwickeln wollen, sollten Sie Ihre Strategie im grenzübergreifenden Internethandel überdenken und sich an die neue Landschaft nach COVID-19 anpassen. Einer der Bestandteile Ihrer neuer Geschäftsstrategie sollte eine Ausweitung Ihrer Tätigkeit auf andere Länder sein.

 

Lassen Sie uns aber ganz von vorne anfangen. Werfen wir doch einen Blick auf die aktuelle Lage am europäischen E-Commerce-Markt. Das folgende Diagramm stammt von Emarsys.

Obwohl es noch zu früh ist, um weitreichende Rückschlüsse zu ziehen, scheint das Spitzenhandelsvolumen eher der Vergangenheit anzugehören – zumindest was die nächste Zukunft betrifft. Dies könnte einige Ursachen haben. Zunächst lässt sich die Aufwärtsentwicklung vor allem in den Wochen kurz nach Ankündigung globaler Isolation, also Ende März/Anfang April 2020, beobachten. Zu dieser Zeit sind sehr viele Menschen in Panik geraten, was zu Hamstereinkäufen lebenswichtiger Produkte geführt hat.

 

Globaler Aufwärtstrend im Onlinehandel gefolgt von einer Talfahrt?


Ein weiterer Grund für die Abwärtsbewegung ist das sog. Quarantäne-Shopping. Beispielsweise geben 38 % der befragten Internetnutzer in Polen an, während der Quarantäne online eingekauft zu haben. Dieselbe Entwicklung ist weltweit zu beobachten. In einer Untersuchung von IPSOS Mori aus März 2020 gaben die meisten Verbraucher zu, dass sie inzwischen öfter Waren online erwerben, die sie bisher in stationären Läden gekauft haben. Alleine in China haben 50 % der Befragten genauso geantwortet, in Italien waren es 31 %. Zweifelsohne hat dies zum weltweiten e-Commerce-Wachstum verholfen. Doch die Medaille hat auch eine Kehrseite.


Wie uns MarketingWeek.com Ende März in Kenntnis gesetzt hat, prognostizieren 86 % der befragten Marketingexperten, dass Verbraucher Entscheidungen über ihre Ausgaben aufschieben werden, während 74 % erwarten, dass sogar Geschäftskunden ihre Investitionsentscheidungen hinauszögern werden.


Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass infolge der COVID-19-Pandemie zehntausende Menschen weltweit ihren Job verloren haben oder einen erheblichen Einnahmenrückgang im Vergleich zur Zeit vor der Krise hinnehmen mussten. Alleine in den USA haben mehr als 36 Millionen Arbeitnehmer Arbeitslosengeld beantragt – und das nur binnen zwei Monaten! Diese Zahl ist fast genauso groß wie Gesamtbevölkerung Polens! Ähnlich schlimme Zustände herrschen in ganz Europa:

 

  • Polen: rund 660 Tsd. Menschen sind infolge der COVID-19-arbeitslos geworden
  • Deutschland: 300 Tsd. Erwerbslose alleine im März, über 10 Millionen Arbeitnehmer, die von Kurzarbeit betroffen sind
  • Großbritannien: 600 Tsd. weniger Arbeitnehmer im Zeitraum von März bis Mai


All das bedeutet, dass Arbeitnehmer nicht so viel verdienen wie im Jahr zuvor. Viele von ihnen sind erwerbslos geworden. Die überwiegende Mehrheit der Menschen verzichtet auf Einkäufe, die sie als unnötig erachtet. Sogar Leute, die ihren Arbeitsplatz behalten haben, haben ihre Einkaufsgewohnheiten in bedeutendem Maße umgestellt. Heutzutage versuchen die meisten eher Geld zu sparen und nur lebenswichtige Produkte einzukaufen bzw. unverzichtbare Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Und auf einmal hat sich herausgestellt, dass viele unserer Anschaffungen, die noch bis vor Kurzem als selbstverständlich galten, aufgeschoben oder sogar weggelassen werden können. Atul Shinghal, Gründer und CEO des indischen Finanzunternehmens Scripbox sagte IndiaTimes.com gegenüber:

 

Die Millennium-Generation wird mit ihrem Geld behutsamer umgehen. 
Sie wird die „Kaufe jetzt und zahle später!“-Einstellung gründlich überdenken.

 

Das klingt ganz und gar nicht nach einem guten Rezept für Ihr wachsendes Geschäft, nicht wahr? Zum Glück ist Ihre Lage keinesfalls aussichtslos. Wir haben für Sie ein dreistufiges Cross-Border-Konzept entwickelt, das auf internationale Expansion Ihrer Geschäftstätigkeit abzielt. Sobald Sie diese Strategie umsetzen, haben Sie eine viel höhere Chance, die Krise zu überstehen und sogar den Umsatz in Ihrem Onlineshop zu steigern. Im Folgenden beschreiben wir, was genau Sie dafür tun müssen.

 

Schritt 1: Lassen Sie die Cross-Border-Strategie ihren Anfang nehmen, um sich der Welt zu öffnen


Da die durch den Corona-Virus hervorgerufene Krise globales Ausmaß angenommen hat, sollten Sie sich nicht auf nur einen einzigen Markt beschränken. Abhängig von Ihrem Sortiment können sich Bemühungen, Ihr Geschäft in nur einem Land aufzubauen und wachsen zu lassen, als nicht ausreichend erweisen. Laut Aussage der Firma Flow ist internationale Expansion der beste Weg für ein Unternehmen, um seinen Tätigkeitsbereich zu erweitern und die Nachfrage nach Ihrem Warenangebot an den von der COVID-Krise weniger stark betroffenen Märkten anzutreiben. Ein solcher Ansatz erlangt vor allem dann besondere Bedeutung, wenn Sie einen Umsatzrückgang im Inland verzeichnen.


Internationale Ausweitung Ihrer Geschäftsaktivitäten durch Einführung einer grenzüberschreitenden Strategie erlaubt es Ihnen:

 

  • Ihr Tätigkeitsspektrum zu erweitern
  • entgangene Einnahmen aus Inlandshandel zurückgewinnen und den Umsatzeinbruch zumindest teilweise aufzuholen
  • einen noch viel breiteren Verbraucherkreis anzusprechen


Sich nur auf einen einzigen Markt zu verlassen ist genauso riskant, wie auf einen einzigen Zulieferer angewiesen zu sein. Lassen Sie uns beispielsweise einen Blick auf Märkte in Westeuropa werfen. Es ist kein Geheimnis, dass die aktuelle COVID-Lage die jeweiligen Märkte im verschiedenen Ausmaß beeinflusst. Ebenso, dass die entwickelten Länder in der Regel etwas besser damit zurechtkommen als die ärmeren. In einem unserer vorigen Beiträge präsentieren wir eine Weltkarte mit eingezeichneten Umsatzzuwächsen und -rückgängen bezogen auf E-Commerce. In wohlhabenden Ländern wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Schweden, sind enorme Ertragssteigerungen erkennbar, während finanzschwächere Länder wie Polen, Ukraine, Türkei, Spanien und Portugal erhebliche Umsatzrückgänge verzeichnen. Es steht also außer Zweifel, dass die Erschließung der Märkte reicher Länder Ihnen zum Geschäftswachstum verhilft. 

 

Schritt 2: Bereiten Sie Ihr Geschäft auf internationale Kundschaft vor



Um Erfolge auf europäischen Markt zu erzielen, sollten Sie sowohl Ihre Webpräsenz, als auch Ihren Kundenservice an Bedürfnisse internationaler Kundschaft anpassen. Denken Sie zunächst an verschiedene Sprachversionen für Ihre Website. Englisch ist zwar unverzichtbar, aber damit geht es erst los. Populäre Sprachen wie beispielsweise Französisch oder Italienisch sind natürlich eine Erwägung wert, dennoch empfiehlt es sich, Ihren Onlineshop den Kunden in ihrer jeweiligen Landessprache anzubieten.


Anschließend sollten Sie auch die Kundenbetreuung in entsprechenden Sprachen zur Verfügung stellen. Dies können Sie auf verschiedene Weise bewerkstelligen:

 

  • Sie stellen Kundenservice-Mitarbeiter ein, die der gewünschten Sprachen mächtig sind,
  • Sie stellen Übersetzer und Dolmetscher ein, die jede E-Mail und jeden Telefonanruf entweder ins Deutsche oder in die benötigte Sprache übertragen (viele Online-Übersetzungsbüros bieten solche Sofortdienstleistungen an),
  • Sie können auch Ihre Kundendienstabteilung auslagern und eine externe Firma damit beauftragen, Ihre internationale Kundschaft in Ihrem Namen zu betreuen. Dennoch empfehlen wir Ihnen, von einer der beiden erstgenannten Möglichkeiten Gebrauch zu machen.

 

Zu guter Letzt gilt es, Ihr Onlinegeschäft im jeweiligen Land zu promoten und die Werbetrommel dafür zu rühren. Es gibt jede Menge Online-Marketingtools, die auf Bedürfnisse der Onlinehandelsbranche zugeschnitten sind. Und wiederum möchten wir Sie auf unseren Blogbeitrag aufmerksam machen. Darin beschreiben wir Wege zum Aufbau von krisenfesten E-Commerce-Lösungen. An dieser Stelle sei nur kurz erwähnt, dass Sie Ihre Aufmerksamkeit solchen Tools wie Google Ads, Google PLA und Facebook Ads schenken sollten. All diese Werbesysteme sind extra dafür konzipiert, Marketingkampagnen mit internationaler Reichweite durchzuführen, sodass Sie potentielle Käufer in nahezu jedem Land der Welt erreichen können.


Nichtsdestotrotz sollten Sie bedenken, dass Spitzenqualität der Schlüssel zum Erfolg ist. Wenn Sie internationale Kundschaft gewinnen möchten, müssen Sie hochwertige Übersetzungen, sowie erstklassigen Kundenservice zur Verfügung stellen. Falls Sie sich aber mehrere Sprachvarianten in Ihrem Onlineshop im Moment noch nicht leisten können, fangen Sie mit der englischen Sprache an. Für den Anfang reicht es allemal! Denn alleine die englische Sprachversion erlaubt es Ihnen, enorme Zielgruppe in den USA, sowie in Kanada, Australien, Großbritannien und Irland anzusprechen.

 

Schritt 3: Grenzüberschreitende Logistik


Internationale Logistikprozesse in Eigenregie laufen zu lassen, kann zu einer echten Herausforderung werden. Sie sind aber keinesfalls auf sich selbst gestellt, sondern können sich des sog. Fulfillments bedienen. Die Fulfillment-Option ist auf jeden Fall eine Erwägung wert, da hier sämtliche Logistikprozesse, die im Onlinehandel stattfinden, ausgelagert werden:

 

  • Warenlagerung
  • Warenkommissionierung, -verpackung und Auftragsabwicklung
  • Warenversand, Warenrücknahme (Retourenmanagement) und Kundenbetreuung (u. a. Beschwerdenbearbeitung)


Und genau das tun wir bei Omnipack. Sie müssen lediglich unsere Logistikzentren beauftragen, Bestellungen in Ihrem Namen anzunehmen und abzuwickeln. Wir übernehmen selbst die Warenlagerung, sodass Sie keine eigenen Lagerhallen brauchen. Und es sind wir, die Bestellungen aus Ihrem Onlineshop kommissionieren, verpacken und versenden. Omnipack betreibt zwei Logistikzentren. Das erste davon befindet sich in Nadarzyn, im engen Umkreis von Warschau und in unmittelbarer Nähe zum Flughafen, sowie zur Schnellstraße S8. Unser zweites Logistikzentrum liegt in Gorzów Wielkopolski, einer Stadt nahe der deutsch-polnischen Grenze. Die verkehrsgünstige Lage beider Standorte bietet hervorragende Versandmöglichkeiten nicht nur nach Deutschland, sondern in die ganze Welt.

 

Wie kann unser Fulfillment-Service zur Entwicklung Ihres E-Commerce-Geschäfts beitragen?

 

  • Wir helfen Ihnen, Zeit zu sparen. Da wir sowohl Warenversand, als auch Retourenmanagement übernehmen, können Sie sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.
  • Wir helfen Ihnen, Geld zu sparen. Wir haben bereits eine solide Infrastruktur aufgebaut und verfügen über Verträge mit lokalen und internationalen Kurierunternehmen. Diese erlauben es uns, sehr gute Bedingungen und günstige Versandpreise für unsere Kunden auszuhandeln. Im Endeffekt bieten wir eine Logistikdienstleistung, die jedenfalls mit Amazon vergleichbar ist! Ihr Geschäft ist also bei uns sehr gut aufgehoben – ganz gleich, wie groß es ist.
  • Wir helfen Ihnen, Weltmärkte zu erschließen. Da wir weltweiten Versand betreiben, bekommt jeder seine Waren – auch Kunden in entlegenen Ländern wie etwa Kanada.

 

Zusammenfassung


Wenn Sie Ihre E-Commerce-Tätigkeit an die neue Geschäftslandschaft anpassen möchten, sollten Sie unsere dreistufige Cross-Border-Strategie in Erwägung ziehen:

 

  1. Wagen Sie es, ausländische Märkte zu erschließen
  2. Erweitern Sie Ihre Webpräsenz, sowie Ihren Kundenservice, damit sie die Bedürfnisse ausländischer Kundschaft erfüllen
  3. Erweitern Sie Ihre Geschäftsaktivität um eine Fulfillment-Lösung, damit Sie schnell und bequem Waren weltweit liefern können.


All das ist zweifellos eine enorme Herausforderung, doch unsere Strategie bietet Ihnen eine wunderbare Möglichkeit, Ihr Geschäftsmodell zu skalieren und es krisensicher zu machen. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, laden wir Sie ein, uns direkt zu kontaktieren. Sie werden sehen – es ist viel einfacher, als Sie denken!
 

Am meisten gelesen

Fulfillment - das Geheimnis der besten Onlinehändler!

 

Lohnt sich die Investition in outgesourcte Logististik?

 

Verkaufen bei Amazon – die wichtigsten Informationen

 

Ähnliche ansehen

Zahlungsmethoden im Cross-Border-Handel
Weiterlesen
Warum bieten europäische Online-Händler keinen Cross-Border-Verkauf an?

Jahr für Jahr wächst die Zahl der Onlin...

Weiterlesen
Omnipack erobert den deutschen Markt
Weiterlesen

Bieten Sie Ihren Kunden die Customer Experience auf dem Niveau von Onlinegiganten

Ihr kostenloses Angebot